Service & Info

Das Wilhelma-Theater - ein Stuttgarter Juwel! Backstage Führung mit anschließendem Besuch des Schauspiels "Glaube, Liebe Hoffnung" von Ödön von Horváth

zurück



Kurs in den Warenkorb legen
Nur noch wenige Plätze frei!

Samstag, 30. November 2019 15:00–22:00 Uhr

Kursnummer 20199910
DozentIn Herrmann Mack
Datum Samstag, 30.11.2019 15:00–22:00 Uhr

Samstag, 30. Nov. 2019, Führung Backstage 15 Uhr Aufführungsbeginn 19.30 Uhr, Ende ca. 22 Uhr

Gebühr 35,00 EUR inkl. Theaterkarten zu EUR 18,- p. Person (Kat. 2)
Ort Stuttgart

Kurs weiterempfehlen


Als Bürgertheater gedacht, avancierte das Wilhelma-Theater unter König Wilhelm I. zum intimen Hoftheater. Spätere Nutzungen, etwa als Operettentheater in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg oder als ''Lichtspielhaus'', setzten dem klassizistischen Bau so sehr zu, dass man zu Beginn der 70er Jahre an Abriss dachte. Nach aufwändiger Restaurierung zählt es heute mit dem ''pompejanischen'' Zuschauerraum zu den schönsten Theaterräumen des 19. Jahrhunderts. Entdecken Sie das bauliche Kleinod auf ungewöhnlichen Wegen, von der Unterbühne bis zum Zuschauerraum mit der Königsloge.
Im Anschluss an die Führung folgt eine Pause von ca. 3 Stunden, die gerne zum Bummeln oder zur Einkehr in der historischen Altstadt von Bad Cannstatt genutzt werden kann, anschließend um 19.30 Uhr gemeinsamer Besuch des Schauspiels "Glaube, Liebe Hoffnung" von Ödön von Horváth - eine Aufführung mit Studierenden der Hochschule für Schauspiel Stuttgart.
Der Inhalt des Dramas beruht auf Tatsachen. Ödön von Horváth hat in seinem Stück ein Gesellschaftsbild gezeichnet, das uns zugleich überspitzt und alltäglich erscheint: Es herrschen Rezession und Arbeitslosigkeit. Elisabeth, jung, hoffnungsfroh und wild entschlossen, ihr Glück zu machen, kämpft mit allen Mitteln um ihre Existenz. So beschließt sie, ihren Körper schon zu Lebzeiten an die Anatomie zu verkaufen. Als das nicht funktioniert, zeigt sich der Präparator des Instituts gerührt und leiht ihr das notwendige Geld. Kurz darauf erfährt er, dass Elisabeth das Geld zur Bezahlung ihrer Vorstrafe verwendet, die sie wegen Handelns ohne Wandergewerbeschein erhalten hat. Er zeigt sie wegen Betruges an und sie wird zu 14 Tagen Haft verurteilt. Als sich später ein junger Polizist in Elisabeth verliebt, verschweigt sie ihm den Gefängnisaufenthalt. Sie soll seine Braut werden. Doch eines Tages kommt ihre Vergangenheit ans Licht und der Polizist muss sich zwischen ihr und seiner Karriere entscheiden. Er verlässt sie. Wieder allein, ohne Arbeit, ohne Geld, ohne einen Menschen, findet Elisabeth keinen Sinn mehr in ihrem Leben. Sie geht ins Wasser, wird zwar gerettet, aber die Wiederbelebungsversuche haben nur kurzen Erfolg. Von ihrem Glauben, von ihrer Liebe und ihrer Hoffnung verlassen, stirbt sie.
Trittsicherheit sollte für die Führung vorhanden sein!

Mindestalter: 14 Jahre
Anmeldeschluss: 22. November 2019
Karten werden am Veranstaltungsabend ausgegeben
Führung und Theaterbesuch

Herrmann Mack Hauptdozent



© 2019 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG