Service & Info

Geistig zerklüftete Landschaft der Nachkriegsära Durch das Stuttgart nach 1945

zurück



Kurs in den Warenkorb legen
Dieser Kurs ist buchbar!

Sonntag, 07. Juli 2019 15:00–17:00 Uhr

Kursnummer 20399910
Dozentin Anne Abelein
Datum Sonntag, 07.07.2019 15:00–17:00 Uhr

Pausen nach Absprache

Gebühr 14,00 EUR
Ort Stuttgart

Kurs weiterempfehlen


Seit dem Krieg beansprucht kaum jemand Stuttgart als geistige Heimat. Dennoch haben sich einige Schriftsteller darum bemüht, dass die Stadt nicht "eines Tages nur ein Ort meiner [ihrer] Füße gewesen sein wird" (Max Bense). Am bekanntesten sind wohl die Bestrebungen der "Stuttgarter Schule".
Aber auch der Spaziergänger Hermann Lenz begleitete seine Leser durch Stuttgarts Straßen. In der Autostadt konnte sich eine reiche Verlagslandschaft erhalten. Der Rundfunk entwickelte sich nach dem Krieg zu einem Nabelpunkt der literarischen Szene und zog Autoren wie Helmut Heißenbüttel an. Martin Walser ließ sich von seiner Zeit in Stuttgart und beim Rundfunk zu seinem Roman "Ehen in Philippsburg" anregen, und Wolfgang Koeppen empfing in der speziellen Atmosphäre des Bunkerhotels Anregungen für seinen politischen Roman "Das Treibhaus".
Der Spaziergang führt vom Schlossplatz zum Alten Waisenhaus. Dort ist einiges über das Radio als neues Literaturmedium und Martin Walsers "Ehen in Philippsburg" zu erfahren. Die nächste Station ist der Standort des ehemaligen Bunkerhotels am Marktplatz. Über die Planie geht es zur Calwer Straße, begleitet von Helmut Heißenbüttel und Margarete Hannsmann. Am Haus der Wirtschaft wird die Stuttgarter Verlagslandschaft vorgestellt. Wir spazieren weiter zur Universität und besuchen den Ort, wo Max Bense und Reinhard Döhl wirkten. Den Spaziergang beenden wir auf dem Kleinen Schlossplatz mit Hermann Lenz und einem Ausblick auf die 1970er Jahre.

Spaziergang

Anne Abelein Dozentin



© 2019 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG